Am Sonntag den 26.3.2017 begann die Reise. Am Düsseldorfer Flughafen nahm ich die Maschine Richtung Finnland, um genauer zu sein, nach Helsinki.
Hier soll ich nun für  zwei Wochen ein Praktikum in einem Fahrzeuglackierbetrieb absolvieren. Am Flughafen wurden meine Mitschülerin und ich von einer Betreuerin abgeholt und zu unserem Studentenwohnheim gebracht, wo wir für die nächsten zwei Wochen wohnen würden. Am gleichem Tag fuhr sie uns mit ihrem Auto zu unserem Praktikumsbetrieb, damit wir eine Idee bekommen sollten, wo er liegt, denn am nächsten Tag sollten wir selbständig mit dem Bus fahren und pünktlich um 8 Uhr dort sein.

Am Montag morgen begann mein erster Arbeitstag bei Bilia Volvo. Ich war erstaunt, wie freundlich die Chefs und Mitarbeiter zu mir waren. Mein Betreuer Nico H. ist nur zwei Jahre älter als ich und ich kam sehr gut mit ihm aus. Er erklärte mir sehr ausführlich wie die Arbeitsabläufe hier funktionieren und ich habe recht schnell gemerkt, dass die Finnen nicht ganz so perfektionistisch sind, wie die Deutschen. Offensichtlich sind auch die Kunden nicht so anspruchsvoll in ihrer Haltung, denn bei uns würde die ein oder andere Lackierarbeit mit Sicherheit reklamiert werden.

Ich genieße meinem Aufenthalt hier sehr, vor allem wegen dem Betrieb. In Deutschland muss alles schnell und zu 100% perfekt sein, hier hat man Ruhe, Zeit und einfach eine entspanntere Arbeitsatmosphäre. Ich empfehle jedem ein Auslandspraktikum zu machen, es ist eine riesen Erfahrung,  die man nicht so schnell vergisst.

Text: Max Rambau