Einmal einen Schritt wagen, weit weg von allem Gewohnten, ganz allein verreisen – das war schon immer ein Traum von mir, den ich mir bisher nie erfüllt hatte, da ich keine Möglichkeit gesehen habe, diese Idee umzusetzen.

Jetzt habe ich allerdings die Chance bekommen, ein dreimonatiges Auslandspraktikum in Finnlands Hauptstadt Helsinki zu machen, was für mich etwas ganz Neues gewesen ist.

Die finnische Kultur ist wirklich einzigartig. Viele Stimmen sagen, die Finnen seien sehr ruhig und konservativ. Das habe ich allerdings größtenteils anders erlebt. Egal wo man ist, mit wem man was zu tun hat – man findet überall Hilfsbereitschaft und wenn man erstmals den ersten Schritt gewagt hat, lässt sich fast jeder auf lebendige Gespräche ein.

Ich durfte für etwa 7 Wochen dem Team einer Kunstdruckfirma über die Schulter schauen. Von Drucken von Fotografien, bis hin zur Herstellung der Rahmen und das Erstellen kleiner Booklets – hier wird im Grunde an allem Möglichen gearbeitet. Und das von einem kleinen Team, welches nur aus vier Mitarbeitern besteht. Vom Design bis hin zum finalen Endprodukt ist es ein langer Weg und so gab jeden Tag eine Menge zu tun.

Nun ist mehr als die Hälfte meiner Zeit hier vorbei. Ab jetzt werde ich für meinen restlichen Aufenthalt in dem Marketingteam eines Unternehmens arbeiten, das Immobilien ihrer Haupt- und Unterfirmen verkauft. Ich bin gerade zur richtigen Zeit am richtigen Ort, denn ich bekomme hier die Möglichkeit, hautnah bei der Entwicklung des Marketingkonzepts für das Unternehmen dabei zu sein. Ich bin hier ganz frei, so wie ich es mir gewünscht habe und ich bin sehr dankbar, diese Chance nutzen zu dürfen.

Ich kann sagen, dass ich auf jeden Fall jetzt schon viel mitgenommen habe. Die Reise nach Helsinki war wohl eine der besten Entscheidungen, die ich für mich treffen konnte.

Ich möchte all diejenigen, die schon immer mal verreisen möchten, dazu ermutigen, auch diesen Schritt zu wagen. Den Schritt ins Ungewisse, einmal einfach alles loslassen und losziehen. So eine Chance bekommt man vielleicht nur einmal im Leben. Also wieso nicht einmal sich was wagen und aufbrechen?

Text: Mel Bialas