Von links: Stefan Hofmann, Christine Mai, Bernd Schäfer (Schulleiter), Dirk Kühlert (stellvertr. Schulleiter)
Das Richard-Riemerschmid-Berufskolleg aus Köln ist mit dem Schulentwicklungspreis »Gute gesunde Schule 2017« der Unfallkasse NRW ausgezeichnet worden. Als Preisgeld erhält die Schule 15.000 €.

Der Preis wird an Schulen in Nordrhein-Westfalen vergeben, die die Förderung der Gesundheit besonders in die Entwicklung ihrer Qualität integrieren. Die Initiative der Unfallkasse NRW will damit Schulen für ihre gute Arbeit auszeichnen und die Verbreitung einer guten und gesunden Schulpraxis fördern.

»Die Dokumentation der Aktivitäten an unserem Berufskolleg hat viele Kolleginnen und Kollegen intensiv beschäftigt. Aber es hat sich gelohnt!« so der Schulleiter, Bernd Schäfer. Die produktive Arbeit im Unterricht und an den Schulzielen habe die ganze Schulgemeinde motiviert, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen, »weil uns bewusst wurde, wie viele Schritte wir auf dem Weg zu einer gesunden Schule schon gegangen sind«, beschreibt er begeistert das Engagement seiner Kollegen und Kolleginnen.

Schulentwicklungspreis 2017 für das RRBK

Von links: Stefan Hofmann, Christine Mai, Bernd Schäfer (Schulleiter), Dirk Kühlert (stellvertr. Schulleiter)

Insgesamt haben sich 173 Schulen aus NRW für den Preis beworben. Voraussetzung für die erfolgreiche Auszeichnung ist es, 78% der Kriterien zu erfüllen, die sich aus den Vorgaben fünf unterschiedlicher Qualitätsbereiche ergeben. Neben Gesundheitsmanagement, Qualitätssicherung und Arbeitsbedingungen wurden auch Tagesstrukturen und Schulklima bewertet. Das Richard-Riemerschmid-Berufskolleg konnte 94,8 % der Kriterien erfüllen und war damit eine der 44 Schulen, die sich dieses Jahr über den Preis freuen durften.

Beeindruckt hat die Jury vor allem die »hohe Bereitschaft der Schule, Verantwortung für den Schul-, Lern- und Laufbahnerfolg der Schülerinnen und Schüler zu übernehmen«, Konzepte des individualisierten Lernens kontinuierlich an die Bedürfnisse der Klientel anzupassen und nachhaltig umzusetzen. Begründet wurde dies durch die »konsequent an der Unterstützung des eigenständigen Lernens und der individuellen Förderung« ausgerichteten pädagogischen, methodischen und didaktischen Konzepte der Schule, so Dr. Norbert Posse von der Unfallkasse NRW.

Diese konsequente Unterstützung konnte die Jury zum Beispiel in Form der alljährlich veranstalteten Gesundheitstage feststellen, bei denen u. a. sicheres Arbeiten und verantwortungsvoll gelebte Sexualität thematisiert werden. Der jüngste Baustein im Repertoire für eine gesunde Schule ist ein Mentorensystem – ein Netzwerk von interessierten und engagierten Schülerinnen und Schülern – das die Integration der Geflüchteten aus den Flüchtlingsklassen unterstützt.

Deutlich wurde bei der Preisvergabe in Wuppertal, dass die gesamte Schule- Kollegium und Schülerschaft- stolz auf diesen Schulentwicklungspreis sein kann und auf dem richtigen Weg ist: Gut und gesund.