Am 26.3 ging es los – Ziel war Helsinki. Die Hauptstadt mit seinen gerade mal 500.000 Einwohnern sollte nun für die nächsten 2 Wochen unser Zuhause sein.

Mein Praktikumsplatz befindet sich bei einem Toyotahändler. Die Firma ist recht groß und beschäftigt etwa 60 Mitarbeiter. Dort sind alle Bereiche eines Autohauses vertreten: Die Verkaufsstelle, die KFZ-Mechaniker, die Karosseriebauer, die Lackierer natürlich und auch eine Kantine für Mitarbeiter wie für Kunden.

Mein Betreuer, Jyrki Leskinen, arbeitet schon über 20 Jahre bei Toyota. Mit ihm arbeite ich Hand in Hand. Zu Beginn meines ersten Tages hat er mir alle Räumlichkeiten gezeigt und erklärt, wie ein normaler Arbeitstag so abläuft. Er hat mich mit mit neuem Gesundheitsschutzmaterial ausgestattet, wie z.B. Lackiermaske, Gehörschutz, Schutzhandschuhe, usw.  Er hat mich gleich am zweiten Tag schon zwei Stoßfänger lackieren lassen und ist ganz begeistert von der »German attitude«. Die Arbeitsatmosphäre dort ist sehr angenehm. Jeder hat seinen eigenen Arbeitsbereich mit Hebebühne, Materialschrank, Absaugarm, Tisch, Strom- und Luftzufuhr. Die Halle besitzt vier Kombikabinen, einen Lackmischraum, einen Pistolenwaschraum und ein Materiallager. Wir teilen diese Halle mit fünf weiteren Lackierern und einem Azubi. Ob spachteln, schleifen oder füllern, die Arbeit geht mit den neuesten Geräten und Materialien recht leicht von der Hand und macht viel Spaß.

Nun freue ich mich auf meine letzte Woche hier in Finnland. Ich kann jetzt schon sagen, dass mich diese Erfahrung hier sehr bereichert hat und ich sehr dankbar bin, diese Chance bekommen zu haben.

Text: Joelle Moeres

image_pdfimage_print