Soziale Projekte

Projeto Brasil 2015

Kinder aus Olinda/Brasilien

Projekt // Im Sommer 2015 wird das Richard-Riemerschmid-Berufskolleg in Köln gemeinsam mit dem Berufskolleg Ulrepforte das Projekt „Projeto Brasil 2015“ durchführen.
14 Schüler/Innen werden einen 4-wöchigen Arbeitseinsatz gemeinsam mit drei Lehrerinnen und unseren Partnern vor Ort, der NGO „Associação de Capoeira Angola Mãe“ (ACAM)  in Olinda /Pernambuco und in dem Straßenkinderhaus o pequno nazareno in Itamaraca/Recife in Brasilien durchführen.

Projeto Brasil 2015: Der Eingang zum Kinderdorf Projeto Brasil 2015: Das Tor erhält handgeknüpfte Netze Projeto Brasil 2015: Das ganze Haus wird gestrichen Projeto Brasil 2015: Jeder packt an Projeto Brasil 2015: Baumarkt in Brasilien Projeto Brasil 2015: Fußballspiel mit den Jugendlichen vor Ort Eindrücke aus Olinda/Brasilien Projeto Brasil 2015: Ein nahe gelegener See Projeto Brasil 2015: Die Projektgruppe

Projektziel // Ziel ist es, die Schüler auf die Lebenssituation der Menschen im Umfeld der brasilianischen Partner aufmerksam zu machen, Verständnis für die vielfältigen Probleme zu entwickeln, die soziale Einstellung unserer Schüler zu fördern und deren Sensibilität für Armuts- und Unterdrückungsverhältnisse zu schärfen. Die gemeinsame Arbeit der beteiligten Bildungseinrichtungen soll als Lern-, aber auch Lebensort mit Kontakten und Vernetzungen zu anderen Bildungseinrichtungen, zu Handwerk, karitativen Organisationen, etc. im kultureller Austausch Bildungs- und Berufschancen verbessern, und durch die Übertragung der internationalen Erfahrungen im fachlichen und persönlichkeitsbildenden Bereich Zusammenhänge verstehen helfen und globales Handeln fördern.

Projektinhalt // Als gemeinsamer und verbindender Leitgedanke ist für den kommenden Arbeitseinsatz das Thema „Partnerschaftliche Projektarbeit zum Erhalt der soziokulturellen Einrichtung ACAM “ geplant. Unsere Schüler sollen über den schwerpunktmäßigen handwerklichen Bereich und über die Begleitung, Mitgestaltung und Unterstützen der täglichen Abläufe in der Einrichtung (u. a. Organisation, Speisung,  Festgestaltung und sportliche Aktivitäten etc.) hinaus, in Gruppen im künstlerischen und handwerklichen Bildungsbereich und im Bereich der Förderung von Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt werden.

Vorbereitung // An Wochenendseminaren und regelmäßigen Gruppentreffen werden u. a. Projektideen, Spendensammelaktionen, Motivationsschreiben für den Erhalt von Fördermitteln, uvm. konkretisiert und ausgearbeitet. Zudem gibt es einen wöchentlichen Sprachkurs in Portugiesisch um uns optimal auf die Reise und die Arbeit vor Ort vorzubereiten.

Vor Ort // Neben der Arbeit im ACAm beinhaltet ein Rahmenprogramm auch Ausflüge nach Recife und ins Umland, Besichtigungen von kulturellen und sozialen Einrichtungen, Berufsbildungsstätten und Betrieben sowie die Begleitung der Streetworker des OPN. Landestypische Lebensart, Kultur, Brauchtum, Küche, wirtschaftliche und politische Zusammenhänge und vieles mehr, sollen ebenfalls vor Ort erfahren werden.

Nachbereitung // bis Jahresende 2015 Projektdokumentation, Dokumentarfilm, div. Öffentlichkeitsarbeit, Infoveranstaltung für Eltern, Freunde, Schule und Ausbildungsbetriebe, Initiierung des nächsten Projektes

Finanzierung // Die gesamten Projektdurchführungskosten werden anteilig aus eigener Kraft und aus Mitteln des Programms „Aktion Konkreter Friedensdienst“ und über einen „Auslandsprojekte NRW“ für die geplanten Baumaßnahmen/Eigenbeteiligung finanziert.
Hierzu wurden und werden weiterhin Spendenaktionen von den Projektteilnehmern durchgeführt, die dazu dienen Material für die Arbeit vor Ort zu kaufen, Geldspenden sowie Sachspenden aus Deutschland übergeben zu können.

Zertifizierung //Die Schüler des dualen Systems erhalten von der Handwerkskammer ein Zertifikat über „Junges Handwerk in der Entwicklungszusammenarbeit“, alle Schüler einen schulischen Vermerk auf Ihrem Zeugnis.

Weitere Infos, Bilder und Spendenmöglichkeiten sind hier zu finden.
Zur Facebook-Gruppe

Informationen über bereits durchgeführte Projekte gibt es hier:
Zeitungsbericht TAZ