Alle Artikel in: Berufsschule

Session 2018:
Mer Kölsche danze us der Reih

Schon das 4. Mal in Folge gelang die Zusammenarbeit der Mittelstufe der Gestalter für visuelles Marketing mit dem Kölner Karnevalsverein »Die Lyskircher Junge e.V. von 1930«. Passend zum neuen Sessionsmotto »Mer Kölsche danze us der Reih« sollten die Schülerinnen und der Schüler der Klasse Entwürfe für das Schaufenster der Geschäftsstelle in der Thieboldgasse entwerfen. Erfolgreich haben wir, die Klasse GE-M1, auch dieses Jahr wieder an diesem Projekt gearbeitet.

Erasmus+ Mobilität – finnische Fahrzeug­lackierer in Köln

Die Fahrzeuglackiererausbildung in Finnland findet erster Linie vollzeitschulisch statt, die Berufspraxis erhalten die Auszubildenden im beruflichen Praktikum. Ranno Kristmann und Martin Maala von unserer Partnerschule Helsinki Vocational College haben sich entschieden, ihr vierwöchiges Berufspraktikum bei uns in Köln zu absolvieren. Herr Rathmann konnte für die beiden einen Praktikumsplatz bei der Fa. Fleischauer und der Fa. Brillant vermitteln. Die jungen Männer sind begeistert: so viel Einblick in die reale Arbeitswelt sind sie von ihrer Ausbildung in Finnland nicht gewohnt. Auch zwei finnische Kolleginnen unterstützen den EU-Austausch. Hanna Järvisalo und Taru Lyly, die sich für vier Tage vor Ort einen Eindruck von der Arbeit in den Internationalen Förderklassen (IFK) und von der Einsatz der Praktikanten machen konnten, waren von dem Engagement an unserer Schule beeindruckt.

Fahrzeuglackierer im Schleifmodus

Praxisanreicherungen im Theorieunterricht führen immer wieder zu AHA-Effekten. Im letzten Workshop zu innovativen Schleifmitteln, die von Karl-Heinz Haus von der Firma SIA geleitet wurde, trat dieser Effekt auch ein, als die angehenden Fahrzeuglackierer der Mittelstufe das glatte Oberflächenergebnis bestaunen konnten. Die neue Generation der Schleifmittel hat es nämlich in sich. Durch ein spezielles Gerät zur Rauhtiefenmessung konnte belegt werden, dass der in der betrieblichen Praxis immer noch gänge Nassschliff längst überholt ist – und zwar auf allen Ebenen: durch moderne Absauggeräte ist der Trockenschliff zum einen gesundheits- und umweltfreundlicher, zum andern weniger arbeitsintensiv bei besseren Ergebnissen. Es ist doch toll, wenn Schule es schafft, dermaßen aktuelle Themen zu vermitteln. Danke an unseren Werkstattlehrer Sadettin Öz, der diese Expertenbegegnungen immer wieder organisiert.

Erasmus+ Mobilität – Unsere Auszubildenden in Trondheim

Für unsere Auszubildenden ist es immer wieder bereichernd, über den Tellerrand des eigenen Betriebs hinaus zu schauen. Das ermöglichen wir ihnen. Und so zog es unseren Werkstattlehrer Sadettin Öz mit fünf Auszubildenden der Mittelstufe der Fahrzeuglackierer nach Norwegen, wo sie in Betrieben praktisch gearbeitet haben. Gleichzeitig hat Herr Öz auch eine Art Schulpraktikum absolviert, um sich vor Ort mit norwegischen Kollegen über die Vernetzung von Theorie und Praxis in der Schulausbildung auszutauschen. Mit neuen Erkenntnissen im Koffer kamen die Nordlichter zurück. Die Auszubildenden waren vor allem vom entspannten Arbeitsklima angetan, Sadettin Öz von der norwegischen Teamarbeit. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er halt was erzählen.

3M Workshop bei den Fahrzeuglackierern

3M Workshop bei den Fahrzeuglackierern

Toni Brodda von der Firma 3M, der uns immer wieder seine Expertise zur Verfügung stellt und ein gern gesehener Gast im Unterricht ist, zeigte unseren Auszubildenden eindrucksvoll und anschaulich die Innovationen auf dem Markt der Kunststoffreparatur. Die Auszubildenden der Mittelstufen konnten im zweiten Teil der vierstündigen Veranstaltung selbst Hand anlegen und dabei ganz neue Erkenntnisse gewinnen. Und zwar zum einen über die neuesten Arbeits- und Gesundheitsschutzrichtlinien von Atemschutzmasken, zum andern über die modernen Klebetechniken bei der Kunststoffreparatur. Praktisches Geschick und sauberes Arbeiten sind zwar immer noch die Voraussetzung für ein tadelloses Ergebnis, aber es ist doch sehr viel einfacher geworden, die neuen Materialien zu verarbeiten. Wenn Schule es schafft, so nah an der Realität zu vermitteln, ist dies doch ein wesentlicher Beitrag, den wir immer wieder leisten. Danke an Sadettin Öz, der diese Workshops immer wieder organisiert.