Alle Artikel in: Gestaltungstechnische Assistenten

Erasmus+ Mobilität: Mel Bialas (AS3M1) in Helsinki

Erasmus+ Mobilität: Mel Bialas (AS3M1) in Helsinki

Einmal einen Schritt wagen, weit weg von allem Gewohnten, ganz allein verreisen – das war schon immer ein Traum von mir, den ich mir bisher nie erfüllt hatte, da ich keine Möglichkeit gesehen habe, diese Idee umzusetzen. Jetzt habe ich allerdings die Chance bekommen, ein dreimonatiges Auslandspraktikum in Finnlands Hauptstadt Helsinki zu machen, was für mich etwas ganz Neues gewesen ist. Die finnische Kultur ist wirklich einzigartig. Viele Stimmen sagen, die Finnen seien sehr ruhig und konservativ. Das habe ich allerdings größtenteils anders erlebt. Egal wo man ist, mit wem man was zu tun hat – man findet überall Hilfsbereitschaft und wenn man erstmals den ersten Schritt gewagt hat, lässt sich fast jeder auf lebendige Gespräche ein. Ich durfte für etwa 7 Wochen dem Team einer Kunstdruckfirma über die Schulter schauen. Von Drucken von Fotografien, bis hin zur Herstellung der Rahmen und das Erstellen kleiner Booklets – hier wird im Grunde an allem Möglichen gearbeitet.  …

G11-2 im Museum für angewandte Kunst, Mai 2017

Exkursion ins Museum für Angewandte Kunst Köln

Am 17.5.2017 haben wir – die Klasse G11-2 des Richard-Riemerschmid-Berufskollegs – eine Exkursion ins MAKK (Museum für Angewandte Kunst) gemacht. Mit unserer Lehrerin für Gestaltungstechnik und Grafikdesign Frau Kamphues haben wir uns gemeinsam die Ausstellung des ökoRAUSCH Festivals angesehen; ein Designfestival, das sich ausschließlich dem Themenkomplex Nachhaltigkeit widmet und in diesem Jahr erstmals im MAKK stattfindet. In einer Führung haben wir viele spannende Informationen über die Ausstellungsstücke und deren Künstler und Designer erfahren. Gleichzeitig konnten wir in der Broschüre, die uns zu Beginn ausgeteilt wurde, Hintergrundinformationen zu den einzelnen Werken nachlesen. Besonders fasziniert waren einige Schülerinnen und Schüler von den Schmuckstücken, die aus Sand hergestellt werden. Das lag zum einen daran, dass diese sehr schön aussahen, zum anderen aber auch daran, dass den meisten Schülern gar nicht bewusst war, dass Sand so ein knapper Rohstoff auf der Erde ist. Zudem wurden im Rahmen des ökoRAUSCH Festivals Ergebnisse der CYC LOOP Upcycling und Fair Trade Design  …

Das Berufliche Gymnasium im Praxistest: Besuch der Technischen Hochschule Köln

Das Berufliche Gymnasium im Praxistest: Besuch der Technischen Hochschule Köln

Um unseren Schülerinnen und Schüler einen praktischen Einblick in das naturwissenschaftkiche Studium zu ermöglichen, organisierte Majid Diouane einen Exkurs in die Technische Hochschule. Eine Schülerin berichtet: »Am 2. Februar 2017 hatten die Abschlussklassen des Beruflichen Gymnasiums die Möglichkeit, eine technische Hochschule zu besuchen. Um 10 Uhr trafen sich alle Teilnehmer in einem Hörsaal für eine Einführung über die verschiedenen Institute der Hochschule, wie zum Beispiel: Angewandte Optik und Elektronik(AOE) Elektrische Energie Technik (IET) Medien und Fototechnik (IMP) Automatisierungstechnik (IAU) Nachrichtentechnik (INT) Die Berufsbilder, die sich aus einem naturwissenschaftlichen Studium ergeben könnten, wären in der Forschung, in der Entwicklung, der Fertigstellung und dem Vertrieb in Bereich der Optischen Technologien angesiedelt. Anhand eines Beispiels, einem elektrischen Auto, an dem die Studentinnen und Studenten aktuell arbeiteten, wurden uns einzelne Inhalte des Studiengangs erklärt…. … Schlussfolgernd ist mein Fazit, dass solch ein Besuch an einer Uni höchst informativ ist. Selbst wenn ich keine Technikerin werden möchte, saß ich zum  …

Schüler/innen der Klassen G13-1 und G13-2 entwerfen im Rahmen einer LernsituaMon zur Unternehmensgründung Give-Aways für fiktive nachhaltige Unternehmen.

Über die PASSAGEN zum ökoRAUSCH Festival für Design und Nachhaltigkeit 2017

Schüler*innen der Klassen G13-1 und G13-2 haben im Rahmen einer Lernsituation zur Unternehmensgründung Give-Aways für fiktive nachhaltige Unternehmen entworfen, die nun in Fair Trade Werkstätten in Nepal und Kenia hergestellt werden: ein Unternehmen für fair produzierte Kletterausrüstung wird z.B. mit einem Kreidebeutel beworben, ein öko-fairer Bastelladen mit einem Stiftebecher, eine Karnevalskostümschneiderei mit einer Bierglastasche.
Dies alles geschieht im Rahmen der CYC LOOP Upcycling und Fair Trade Design Workshops von Stadt Land Welt, die kreative, handwerkliche Tätigkeiten mit Globalem Lernen verbinden. Denn so werden Umwelt- und Entwicklungsthemen praktisch erfahrbar; Zum Beispiel werden nach einem Planspiel zum Kampf indischer Adivasi gegen eine Bauxitmine (Rohstoff zur Aluminiumproduktion) Wohnaccessoires aus ausrangierten Fahrradteilen gestaltet. Dabei hinterfragen die Teilnehmenden die Herkunft unserer Alltagsprodukte und gängige Konsummuster, und lernen Upcycling und den Fairen Handel als Handlungsalternativen kennen.