Alle Artikel in: EU-Projekte

05.03. - 30.03.2018: Erasmus+ Mobilität - Eva Möller in Barcelona

Erasmus+ Mobilität:
Eva Möller in Barcelona

Als ich in der Schule hörte, dass es die Möglichkeit gibt eine Zeit im Ausland die Ausbildung fortzusetzen war ich super fasziniert. Barcelona – was für eine tolle Chance! Meine Kollegen bei IKEA waren alle super nett und ich war so froh, dass fast alle Englisch sprechen konnten. Leider hatte ich erst einmal zuvor mit CAD (Programm zum dreidimensionalen Konstruieren) gearbeitet und sollte nun ein Roomsetting (Raumgestaltung) planen. Das war etwas Neues für mich und ein ziemlich großes Projekt. Auf der einen Seite freute ich mich darauf, etwas so Tolles machen zu dürfen, auf der anderen Seite war ich aufgeregt. Ich wusste nicht wo ich anfangen sollte und ich hatte Angst den Erwartungen nicht gerecht zu werden. Aber: Projekt 1 ist geschafft und ich habe viel dazu gelernt. Ich habe meine Fähigkeiten ausgebaut und mich auch persönlich weiterentwickelt. Ich habe durchgehalten und bin selbstbewusster geworden. Die restlichen Tätigkeiten, die ich vor Ort ausübte, ähnelten denen  …

Erasmus+ Mobilität – finnische Fahrzeug­lackierer in Köln

Die Fahrzeuglackiererausbildung in Finnland findet erster Linie vollzeitschulisch statt, die Berufspraxis erhalten die Auszubildenden im beruflichen Praktikum. Ranno Kristmann und Martin Maala von unserer Partnerschule Helsinki Vocational College haben sich entschieden, ihr vierwöchiges Berufspraktikum bei uns in Köln zu absolvieren. Herr Rathmann konnte für die beiden einen Praktikumsplatz bei der Fa. Fleischauer und der Fa. Brillant vermitteln. Die jungen Männer sind begeistert: so viel Einblick in die reale Arbeitswelt sind sie von ihrer Ausbildung in Finnland nicht gewohnt. Auch zwei finnische Kolleginnen unterstützen den EU-Austausch. Hanna Järvisalo und Taru Lyly, die sich für vier Tage vor Ort einen Eindruck von der Arbeit in den Internationalen Förderklassen (IFK) und von der Einsatz der Praktikanten machen konnten, waren von dem Engagement an unserer Schule beeindruckt.

Erasmus+ Mobilität – Unsere Auszubildenden in Trondheim

Für unsere Auszubildenden ist es immer wieder bereichernd, über den Tellerrand des eigenen Betriebs hinaus zu schauen. Das ermöglichen wir ihnen. Und so zog es unseren Werkstattlehrer Sadettin Öz mit fünf Auszubildenden der Mittelstufe der Fahrzeuglackierer nach Norwegen, wo sie in Betrieben praktisch gearbeitet haben. Gleichzeitig hat Herr Öz auch eine Art Schulpraktikum absolviert, um sich vor Ort mit norwegischen Kollegen über die Vernetzung von Theorie und Praxis in der Schulausbildung auszutauschen. Mit neuen Erkenntnissen im Koffer kamen die Nordlichter zurück. Die Auszubildenden waren vor allem vom entspannten Arbeitsklima angetan, Sadettin Öz von der norwegischen Teamarbeit. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er halt was erzählen.

Tia Tast und Sanna Riissanen

Erasmus+ Mobilität

Seit dem 15.1. 2018 absolvieren zwei finnische Praktikantinnen ihr achtwöchiges Berufspraktikum des Media and Publishing-Programms, analog zu unseren Gestaltungstechnischen Assistenten, bei der Stadtrevue und Holymesh. Letzteres ist eine Agentur, die sich auf das Marketing für Youtuber spezialisiert hat – ein brandneuer Beruf auf dem Markt der Internet-möglichkeiten. Die Möglichkeit, Teile der Ausbildung im europäischen Ausland erfahren zu können, ist eine einmalige Chance, über den eigenen Ausbildungstellerrand blicken zu können. Tia Tast und Sanna Riissanen vom Helsinki vocational Colleg haben diese Chance ergriffen und finden ihre bisherige Zeit in Köln genau das: Einmalig.

Erasmus+ Mobilität: Mike Ostrovsky und Jakub Dudczak (G12.1) in Kattowitz

Erasmus+ Mobilität: Mike Ostrovsky und Jakub Dudczak (G12.1) in Kattowitz

Mitte Juni begann die Reise nach Kattowitz und somit auch unser Praktikum im städtischem Kulturzentrum, wo wir Hauptsächlich Plakate für kommende Veranstaltungen in Kattowitz gestaltet haben. Im Praktikum haben wir gelernt schneller, effektiver und vor allem selbstständiger zu arbeiten. Unsere Fähigkeiten bei der Nutzung von Programmen der Adobe Reihe sind auch um einiges besser geworden.