Neueste Artikel

Das RRBK: Teil der PASSAGEN 2020 in Köln

Das RRBK auf den Passagen

Das RRBK nimmt in der Woche vom 13.01. bis 19.01.2020 erstmals mit einer eigenen Ausstellung an den »Passagen« teil.

Logo der Passagen im Januar 2020

In unserer Aula werden Betonschalen (Bildungsgang Maler*in und Lackierer*in), Klangkugeln (Goldschmied*in), Zickzack-Paletten-Sitzmöbel (GTA), Lacktische (Fahrzeuglackierer*in), eine Rahmeninstallation (Raumausstatter*in), Lampenschirme (Gestalter*in für visuelles Marketing), ein Glasmöbel (Glaser*in) und Webbild-Produkte (Technische*r Konfektion*in) ausgestellt.

Das RRBK: Teil der PASSAGEN 2020 in Köln

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 11–19 Uhr und am Samstag und Sonntag von 11–17 Uhr. Ein Cocktail wird am Mittwoch, 15.01.2020, mit einer verlängerten Öffnungszeit von 19 – 21 Uhr angeboten.

Das RRBK: Teil der PASSAGEN 2020 in Köln

Redaktion: Bernd Schäfer

Fridays for Future: Die FOS kombiniert Lebenspraxis mit Schultheorie.

Fridays for Future: Die FOS kombiniert Lebenspraxis mit Schultheorie.

Der vierte »Globale Klimastreik« am 29.11.2019 wurde in zwei Klassen der FOS in einem fächerübergreifenden Politik- und Deutschprojekt inhaltlich vorbereitet und in der gemeinsamen Exkursion zur Fridays-for-Future- (FfF)-Demo durchgeführt. Für viele Schüler*innen war es die erste Demonstration, bei der sie teilgenommen und Demokratie mitgestaltet haben.

Am 29.11.2019 um 11.30 Uhr versammeln wir uns mit insgesamt 45 Schüler*innen aus zwei Klassen, um uns gemeinsam auf den Weg zu machen. In dieser Menge bilden wir fast schon einen eigenen kleinen RRBK-Block – zumindest die Bahn war mit unserem Einstieg auf einen Schlag „rammelvoll“. Vier Stationen in der Bahn zum Friesenplatz, denn irgendwo da soll der Demonstrationszug ja losgehen. Dort angekommen, sind wir auch schon mittendrin, finden eine geeignete Lücke im Demozug, reihen uns ein und schlendern mit, gemeinsam in gemütlicher Schrittgeschwindigkeit mit allen anderen zusammen für ein gemeinsames Ziel.

Die Eindrücke der Schüler*innen:
„Der heutige Ausflug zur Demo Fridays for Future war großartig. Es war die erste Demo, bei der ich mitgemacht habe. So viele Menschen zu sehen, die für etwas gemeinsam einstehen, was so wichtig ist, macht Mut. Man muss live dabei gewesen sein, um dieses „Feeling“ beschreiben zu können.“
„Unter vielen interessanten Beobachtungen, die man auf der FfF-Demo machen konnte, stach eine insbesondere heraus- nämlich die Vielfältigkeit und Geschlossenheit der anwesenden Gruppen. Antifaschistische Gruppen, demonstrierende Untergruppen etablierter Parteien, junge Menschen, alte Menschen etc. alle mit dem gemeinsamen Ziel der Stärkung des Klimaschutzes.“

„Das war ein ganz tolles Erlebnis. Die Stimmung war super und sehr berührend. Als die anderen irgendwann gegangen sind, bin ich ganz bis zum Ende bei der Demo mitgelaufen. Ich habe mich trotzdem nie alleine gefühlt, da alle irgendwie miteinander da waren.“
„Es war eine neue und interessante Erfahrung, bei der FfF-Demo dabei gewesen zu sein, da ich noch nie bei einer Demo mitgelaufen bin. Der Gruppenzusammenhalt der Demonstranten war unglaublich mitreißend, da alle ein konkretes Ziel vor Augen hatten, nämlich den Klimawandel zu stoppen. Ich finde es toll, dass unsere Lehrer uns dazu motiviert haben.“

Redaktion: Christine Mai

Gewinner des „Go Ahead“ Schulwettbewerbs 2019

Gewinner des »Go Ahead« -Schulwettbewerbs 2019

Foto von links nach rechts: Uwe Meyeringh (alternierender Vorsitzender des Vorstandes der Unfallkasse NRW), Emre Ülgu (F12-2), Hanna Guntermann, Ralph Fleischhauer (Abteilungsleiter Schulen im Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW).
Bild: © Unfallkasse NRW / Frauke Schumann

Emre Ülgu, Schüler der Fachoberschule für Gestaltung, gewinnt den „Go Ahead“ Schulwettbewerb mit einem phantastischen Anime zum diesjährigen Motto #wirtragenhelm.

Der Wettbewerb „Go Ahead – Es ist Dein Kopf“ verfolgt das Ziel, junge Menschen für das Thema Verkehrssicherheit zu sensibilisieren. Das Tragen eines Helms beim Radfahren oder bei anderen Freizeitsportarten soll wieder en vogue werden, um die Sicherheit zu erhöhen und Unfallfolgen vorzubeugen.

Unter dem Motto #wirtragenhelm sind zahlreiche Kurzgeschichten, Songtexte, Fotostorys und Videos eingesendet worden. Emre Ülgu überzeugte mit seinem Anime die Jury und belegte den ersten Platz. Die von der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen ausgelobten Preise wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW in Düsseldorf an die Preisträger übergeben.

Filmbeitrag von Emre Ülgü

Redaktion: Hanna Guntermann

ERASMUS+ MOBILITÄT Pauline Wahle (AS2U1) in Stockholm / Schweden

ERASMUS+ MOBILITÄT: Pauline Wahle (AS2U1) in Stockholm / Schweden

Designen ja. Aber was? Mit dieser Frage bin ich vergangenen September ans RRBK gekommen. Nach acht Monaten breit gefächerten Einblicken, ist es vor allem dieses Praktikum, das mich der Antwort darauf ein ganzes Stück näher bringt. Dafür habe ich meinen Koffer gepackt und bin der Zusage gefolgt, die ich von einer Webagentur im Zentrum Stockholms erhalten hatte.

“Weblify” ist ein junges Startup Unternehmen, das ich jetzt schon seit zwei Monaten aufseinem Weg begleite. Im Team unserer Design Abteilung übernehme ich Projekte aus Schweden und den Vereinigten Staaten. Das bedeutet, ich bin verantwortlich für Aufbau, Inhalt und Gestaltung der Webseiten, sowie die Koordination von Designassistenten, die mir bei meinen Projekten zuarbeiten. Spannend war insbesondere zu Beginn der Aufbau von schwedischen Webseiten mit Textinhalten in einer Sprache, die ich nicht spreche, dafür aber jeden Tag ein bisschen besser verstehe.

ERASMUS+ MOBILITÄT Pauline Wahle (AS2U1) in Stockholm / Schweden

Zu diesem Zeitpunkt bin ich leitende Designerin von knapp 20 Aufträgen für Websiten und dabei ständig umgeben von einem fantastischen Team aus Senior Designern, Entwicklern, Programmieren und Projekt Managern. Neben meinen Aufgaben im Webdesign habe ich vor kurzem das Social Media Management für unser Unternehmen übernommen. Außerdem habe ich in freien Minuten die Chance mit Unterstützung aus unserer IT Abteilung meine Kenntnisse in Programmsprachen und Coding aufgebessert.

Auf diese Weise habe ich also meinen Platz gefunden und habe großen Spaß daran jeden Tag neue Lösungen für neue Probleme zu finden. Stockholm ist ein wunderschöner Ort zum Leben und in den Sommermonaten bleiben die Nächte hier hell. Meine Freizeit in Schwedens Hauptstadt verbringe ich mit meinen Freunden bei Drinks auf einem der vielen Piers, Fika in der verwinkelten Altstadt oder Bootsfahrten, denn gefühlt besteht Stockholm mindestens zur Hälfte aus Wasser.

Dank meinen Erfahrungen während dieses Praktikums freue ich mich sehr auf meine Zukunft, die nach der Ausbildung auf mich wartet.

Redaktion: Pauline Wahle